musik

Christoph Leuchter: Der Songschreiber, Pianist und Sänger liebt die Emotionen. Ohne das an die große Glocke zu hängen. Mal melancholisch, mal euphorisch. „Die Schatten werden lang, in Paris dann und wann.“ Keine Gefühlsduseleien wohlgemerkt. Selten sind die Texte eindeutig, eher lassen sie Raum für eigene Bilder im Kopf. „Wie lange genau dauert Jetzt?“

Und die Musik? Irgendwo an der Schnittstelle zwischen den Genres: Etwas Jazz, etwas Chanson, manchmal fast klassische Einflüsse. Wieviel Pop ist erlaubt? So oder so: Die exzellente Band sorgt für handgemachte Arrangements mit sehr persönlicher Note. Klarinette und Akkordeon erzählen Geschichten von weit her. Alles klingt luftig, beinahe südländisch. Da gerät selbst der melancholischste Titel wieder fröhlich, wenn Gitarre und Bass wunderbar grooven, wenn die Besen über die Felle tänzeln. „Alles dreht, wenn du tanzt!“